Sonntag, 5. Juni 2016

[Rezension] Die Hüterin der Welten von Sabine Schulter


Die Weltenuhr ist ein mystisches Gebilde, das die unterschiedlichen Welten und den Schleier, der sie voneinander trennt, im Gleichgewicht hält. Die Hüter in Loreen wissen das, doch Néle, die ein völlig normales Leben auf der Erde führt, ahnt davon nichts.
Doch der Schleier wird immer dünner und fremde Krieger wollen sich der anderen Welten bemächtigen.
Völlig unverhofft findet si
c
h Néle in Loreen wieder, wo sie auf Menschen trifft, die ihre Hilfe brauchen. Denn nur sie scheint die Gabe zu besitzen, den Schleier wieder zu festigen und die Welten vor der vollständigen Vernichtung zu retten.
Nun ist es an ihr, sich zu entscheiden, ob sie ihr Schicksal annimmt oder nicht.
Quelle

Es war ein wundervoller Tag in einem besonders früh einkehrenden Frühling und Mathey reckte einen Moment lang sein Gesicht in die warmen Strahlen der Sonne. Hier, am Rande der Stadt in der königlichen Garnison, war es still und nur das Rauschen des nahen Flusses zu hören.


Vorab möchte ich erst einmal erwähnen, dass ich das Buch vorablesen durfte und daher die Rezension schon sehr früh erscheinen kann.
Die Hüterin der Welten ist diesmal ein Einzelband der Autorin Sabine Schulter. Ich habe mich direkt wieder in das Cover des Buches verliebt. Ich finde, dass es durch seine Farbe sehr auffällig geprägt und ein Hingucker ist. Auch der Schriftzug und das Bild sind für mich sehr stimmig.

Am Anfang des Buches lernt der Leser die beiden Protagonisten Marthey und Néle kennen, die aus zwei völlig verschiedenen Welten stammen. Mathey ist ein Krieger in Loreen und Néle eine junge Workaholic von der Erde. Beide Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie waren sehr authentisch und gut ausgeschmückt, sodass ich sie gerne auf ihrer Mission, die Welten zu retten, begleitet habe.
Über den Einstieg war ich diesmal etwas geschockt. Die Autorin hat sich für etwas entschieden, womit ich nicht gerechnet habe und musste direkt mit Néle mitleiden. Was genau passiert, das verrate ich hier aber nicht. Das müsst ihr schon selbst lesen.
Mit den 4 verschiedenen Welten hat die Autorin tolle Welten geschaffen, die mich durch ihrerVielfältigkeit überzeugen konnten. Zwar begleitet der Leser Néle überwiegend durch Loreen, bekommt aber auch einen Einblick in die beiden anderen Welten und natürlich auch unserer Welt. Aber an sich fand ich Loreen schon super, weil sie einen starken Kontrast zu unserer Welt darstellt. Viel Natur, neue Wesen und entspricht eher dem Mittelalter.
Die Spannung konnte über das ganze Buch hinweg gehalten werden. Zwar gab es zwischendurch auch Passagen, die eher ruhiger, aber für den Fortgang der Geschichte relevant waren. Außerdem wurden auch die Charaktere und die Welten näher beleuchtet. Den höchsten Spannungsbogen erreichte die Geschichte vor allem gegen Ende und ich muss sagen, dieses hat mich sehr mitgenommen und im ersten Moment hatte es mich sogar etwas traurig gemacht. Ob es einen fiesen Cliffhanger gibt oder doch ein Happy End? 
Mit ihrem Buch zeigt die Autorin wieder ihr Talent zum Schreiben und auch diesmal hat das Buch eine Botschaft: Höre auf dein Herz. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und bin auf weitere Bücher sehr gespannt!


Meine Bewertung
4,8 Sterne


Indie-Welt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen