Mittwoch, 31. Januar 2018

Ein Herz für Selfpublisher #7: Silvia Nagels


Ich bin immer wieder begeistert welche Autoren ich durch die Aktion kennenlernen darf. Denn auch für mich ist es sehr spannend, da ich die wenigsten Bücher der Autoren kenne.

Heute geht es mit Silvia Nagels weiter. Sie schreibt Fantasybücher und Krimis. Aber Silvia kann euch am besten erzählen, wer sie ist:
Lieben Dank, Anna Moldenhauer, dass Du mich im Rahmen Deiner Aktion #Ein HerzfürSelfpublisher vorstellst.
Dann werde ich mal ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Geboren und aufgewachsen in Duisburg, gehörte das Lesen und Phantasieren schon immer irgendwie zu mir – ständiger Kommentar meiner Mutter: "Geh raus spielen, die Sonne scheint. Du hängst andauernd mit der Nase in einem Buch." Daran hat sich bis heute nichts geändert.
Andere Autoren werden mir zustimmen: Ein Autor ist auch immer ein fanatischer Leser – und umgekehrt wird jeder Leser zumindest versucht haben, seine eigenen Ideen zu Papier zu bringen. Ob sie den Weg der Veröffentlichung gehen, steht auf einem anderen Blatt 
Meine ersten literarischen Versuche beschränkten sich in der Jugend auf kleine Krimis, ein wenig Abenteuer und auf eine Fanfiction zu einer Jugendbuchserie. Die habe ich später für meine Tochter überarbeitet (sie war doch sehr grottig und aufsatzmäßig) – und das war auch der Einstieg ins ernsthafte Schreiben. Mein erstes Buch als Selfpublisher war 2015 ein Regiokrimi, der in Norddeutschland spielt – inspiriert von Miss Marple, dem Ohnsorg-Theater (mit dem ich aufgewachsen bin) und den Markby&Mitchell-Krimis von Ann Granger. 'Käthe sucht … Geheimnisse in Barkenholt' gefiel so gut, dass ein weiteres Abenteuer über einen Verlag erscheint. Das bedeutet nicht, dass ich dem Selfpublishing den Rücken gekehrt habe, im Gegenteil (ansonsten hätte ich auch kein Recht, mich hier zu Wort zu melden.
Während Käthe sämtliche Bearbeitungsschritte beim Verlag durchlief, entstand in meinem Kopf die Idee zu einer Fantasygeschichte mit historischen Grundlagen – Das Johanniskind. Eigentlich sollte es nur ein Buch werden, doch nachdem ich im Oktober 2016 damit begann, stellte sich schnell heraus, dass die Geschichte viel komplexer war, als ich sie mir vorgestellt hatte. Nach der Veröffentlichung des ersten Teils im Juni 2017 (Johanniskind – Bedrohung) konnte ich im Dezember des gleichen Jahres den zweiten Teil (Johanniskind – Vermächtnis) herausgeben. Zur Zeit arbeite ich am dritten Teil und hoffe, dass ich ihn vielleicht wieder am 24.6., dem Johannistag, in diesem Jahr veröffentlichen kann.
 
Wenn ihr neugierig geworden seid, kann ich euch das Interview mit Selection Books empfehlen. Dort erfahrt ihr noch etwas mehr über die Autorin. Auch interessant finde ich Speaker's Corner. Leider wird der Blog nicht weitergeführt.

Damit ihr euch noch ein Bild von ihren Büchern machen könnt, habe ich euch noch zwei Klappentexte mitgebracht:
Johanneskind - Bedrohung
Aus den Aufzeichnungen Bruder Oswalds von Egmond 980 n. Chr. ›Auf gemeinsamen Beschluss der Könige der Licht- und Dunkelwelt wurde ich ausersehen, den dritten Teil des Lapis nitidus für die Menschenwelt zu bewahren ... Mir obliegt es, den Stein sicher zu verbergen. Mit Gottes Hilfe werde ich einen angemessenen Platz finden und ihn somit dem Zugriff des Bösen entziehen ... ‹ Fast vierhundert Jahre gelingt es, den Lapis nitidus in Rungholt auf der Halbinsel Strand zu verbergen, bis der Schwarzmagier Nekke ihn aufspürt. Um den Stein in seine Hände zu bekommen, beschwört er eine Sturmflut, die die norddeutsche Insel verschlingt. Dem Rungholter Schmied Ingwer und seinen beiden Gefährten, die wie er in einer Johannisnacht geboren wurden, ist es bestimmt, den Stein in Sicherheit zu bringen. Während der abenteuerlichen Flucht versuchen sie, ihr Schicksal zu erfüllen, bevor Nekke in den Besitz des Lapis nitidus gelangt und das Gleichgewicht der Welten zerstört. Quelle* Werbung

Käthe sucht...Geheimnisse in Barkenholt
Käthe Hansen, eine rüstige Rentnerin, lebt in Barkenholt, einem kleinen Dorf mitten im Nirgendwo in Norddeutschland. Genervt von dem ewigen Einerlei in ihrem Leben wünscht Käthe sich ein wenig Abwechslung. Die erhält sie unerwartet, als sie gemeinsam mit ihrem Nachbarn Knut eine alte Geldkassette in ihrem Garten ausbuddelt. Neugierig stellen sie und Knut Nachforschungen an, die ein streng gehütetes Familiengeheimnis aufdecken. Daraufhin überschlagen sich die Ereignisse und es wird gefährlich für Käthe und ihre Gefährten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen