Freitag, 29. Dezember 2017

[Rezension] Schattenglas von Katharina Groth

Schattenglas Ɩ Katharina Groth Ɩ Gedankenreich Verlag Ɩ Fantasy Ɩ Band 2 Ɩ 383 Seiten Ɩ Kaufen *Werbung


Klappentext
Der Wille eines Jägers,
das Herz einer Prinzessin
und die Stärke eines Knappen ...
Die erste Schlacht ist geschlagen, doch der Krieg hat gerade erst begonnen … Nachdem Jorana und ihre Gefährten in der Oase nur knapp dem Tod entkommen sind, haben sie vorerst eines gewonnen: Zeit. Doch wird diese ausreichen, um die Rückkehr der Schattengöttin zu verhindern? Jorana bleibt keine Wahl. Sie muss sich weiter den gefährlichen Herausforderungen der Schattenspiele stellen. Die Verantwortung lastet schwer auf ihren Schultern: Wenn sie scheitert, sind die Menschen der Schatteninsel zu einem Leben in Dunkelheit unter der grausamen Herrschaft der Schattengöttin verdammt. Wird Jorana bereit sein, für das Wohl des Ganzen ihre Freiheit zu opfern?


_________________________________________________________________

>>Ich weiß, dass ihr müde seid und des Kämpfens leid! Die Zeiten sind dunkel, aber noch sind wir lebendig. Und wir treten für unser Volk ein! Für die Freiheit! Für das Leben![...]<<
_________________________________________________________________

Bereits den ersten Teil der Dilogie hatte ich verschlungen, sodass ich mich riesig gefreut habe, als der zweite Teil erschienen ist. Die Autorin konnte mich mit ihrem Schreibstil voll und ganz überzeugen. Er ist leicht zu verstehen und sehr bildlich, sodass ich in jeder noch so kleinen Szene mitten im Geschehen war. Die Charaktere hatte ich bereits im ersten Teil liebgewonnen. Prinzessin Jorana, die alles andere als eine Prinzessin ist und ihre Freiheit liebt. Sie wächst im zweiten Teil mehr und mehr über sich heraus, würde sogar ihr Leben geben, wenn es die Welt retten würde. Mathis, ein junger Fürst, steht stets an ihrer Seite, soweit er kann. Aber wie ihr bereits im ersten Teil lesen durftet, hat er sehr mit seinem Schicksal gespielt, sodass dies ihm nach und nach zum Verhängnis werden könnte, wenn er nicht eine Lösung für sein Problem finden wird. Mein Lieblingscharakter ist und bleibt aber Geral, Joranas überängstlicher Knappe. Den kleinen Kerl habe ich in mein Herz geschlossen und es war sehr interessant, wie er sich im Verlauf der Geschichte veränderte.
Das Setting war dieses mal noch düsterer und beängstigender. Rette sich wer kann, würde hier gut passen. Allerdings haben die meisten keine Chance. Die Autorin hat es wieder geschafft, mich voll und ganz an ihre Geschichte zu fesseln. Es begann direkt spannend, wurde immer spannender, bis es am Ende mit viel Spannung, aber auch Herzgefühl endete. Es gab für mich keinen Moment in dem sich die Geschichte gezogen hat. Ich muss gestehen, dass ich etwas traurig bin, diese Welt wieder zu verlassen, denn es gibt sicherlich einiges was die Autorin erzählen könnte, auch wenn am Ende keine Fragen ungeklärt blieben und alles sehr rund ist. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen!

Mein Fazit
Ich liebe den Schreibstil der Autorin und kann euch nur empfehlen die Dilogie zu lesen, denn auch der zweite Teil konnte mich vom Anfang bis zum Ende fesseln. Die Charaktere sind einfach toll und die Idee spannend, sodass ich traurig war, dass ich die Welt schon verlassen musste. Klare Leseempfehlung. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen