Samstag, 9. Dezember 2017

[Rezension] Die Jägerin - Die Wiege des Bösen von Nadja Losbohm

Titel: Die Jägerin - Die Wiege des Bösen
Autorin: Nadja Losbohm
Genre: Fantasy
Reihe: Band 5
Seiten: 275
Kaufen*Werbung
Preis: Ebook 3,49€

Klappentext
Nach ihrer Gefangenschaft und Folter ist Ada zurück in der St. Mary's Kirche und kämpft sich mühsam zurück auf das Schlachtfeld. Während sie hierbei gute Fortschritte macht, gerät das Rätsel um die Existenz der Monster fast in Vergessenheit. Hilfe kommt jedoch von unerwarteter Seite, und plötzlich sehen sich Ada und Michael einer unfassbaren Verschwörung gegenüber, die sich durch die Jahrhunderte zieht und darauf aus ist, eine uralte Schuld begleichen zu lassen...bis in alle Ewigkeit.
Die Lösung, all dem ein Ende zu setzen, ist nahe, doch mit ihr auch eine schwere Entscheidung, an deren Ende es um Leben oder Tod geht...für Pater Michael.
Wie wird Ada sich entscheiden? Quelle*Werbung
_________________________________________________________________
 
Er war so schön warm und roch so gut. Ich tat einen tiefen Atemzug und nahm seinen Duft in mich auf. Schon immer hatte mich sein Geruch beruhigt, gewärmt und mir das Gefühl von Geborgenheit gegeben.
[Nadja Losbohm, Die Wiege des Bösen]

_________________________________________________________________

Leider endet mit dem 5ten Band die Reihe um Ada und Pater Michael. Das Cover ist wieder schaurig düster, sodass es sehr gut zum Inhalt passt. Wie auch bei den Vorgängern, gefällt mir Nadjas Schreibstil richtig gut. Sie schreibt so emotionsgeladen und spannend, dass ich wieder an das Buch gefesselt war. Es gab auch dieses Mal so gut wie keine Stelle, die mich nicht überzeugen konnte. 

Ada und Pater Michael müssen dieses Mal noch weiter über sich hinauswachsen. Ich muss gestehen, dass ich selten so tolle Charaktere erlebt habe. Die beiden sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und trotzdem passen sie perfekt zusammen, sodass sie sich ergänzen. Mir gefällt richtig gut, dass Nadja keine perfekten Charaktere geschaffen hat. Meint man dies zu erst bei Pater Michael, merkt man aber schnell, dass er viele Makel hat, die er aber meist wunderbar verstecken kann.

Wenn ihr die Geschichte lest, muss euch bewusst sein, dass ihr definitiv Taschentücher brauchen werdet. Wer die Vorgänger gelesen hat, weiß, dass so gut wie jeder Teil sehr emotional ist. Dieser übertrifft jedoch alle Vorgänger und ich muss gestehen, dass mir die Tränen kamen. Es war einfach so traurig und herzzerreißend, dass es alles andere überdeckte. Achso und spannend war es natürlich auch. Rundum gelungen und einfach zu empfehlen!

Fazit
Spannend und emotional bis zum Schluss. Ihr werdet definitiv Taschentücher brauchen. Schade, dass die Reihe schon vorbei ist. Ich kann sie euch auf jeden Fall empfehlen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen