Samstag, 9. Dezember 2017

Adventskalender Tag 9

Heute verbirgt sich Birgit Otten hinter dem Türchen. Sicherlich kennen einige von euch das ein oder andere Buch von ihr. 





Liebe Birgit,
vor kurzem hatte ich deine Bücher bei #EinHerzFürSelfpublisher zum Teil kurz vorgestellt. Dabei ist mir aufgefallen, dass du dein Buch Winterlied unter dem Namen Katjana May veröffentlicht hast. Wieso hattest du dich damals dazu entschieden, das Buch unter einem anderen Namen zu veröffentlichen und warum kein weiteres Buch?
Liebe Anna, erst einmal vielen Dank für all die Arbeit, die du dir hier machst! 😊Was das Pseudonym betrifft, so habe ich es mir erst 2013 zugelegt, als ich zu Carlsen Impress kam und dort gefragt wurde, ob ich nicht (auch) eins nehmen wolle (wie andere dort). Damit man mich auch wiedererkannte, hab ich denselben Namen natürlich ebenso für andere Veröffentlichungen aus diesem Zeitraum (2013/2014) benutzt (Kurzgeschichten, “Winterlied“). Es hat sich für mich aber nie wirklich “richtig“ angefühlt, ich bin mir verkleidet vorgenommen und so, als ob ich meine Leser/innen anlügen würde - ich gaukelte ihnen ja einen falschen Namen vor. Besonders schlimm war das für mich, wenn ich eine Mail damit unterzeichnen musste oder etwas signieren sollte. Deshalb habe ich Anfang 2015 beschlossen, wieder unter meinem eigenen Namen aufzutreten. Bei den Verlagsbüchern aus der Zeit ließ sich das aber natürlich nicht mehr rückgängig machen. Und da die Impress-Titel inzwischen ausgelaufen sind, ist momentan nur noch die eBook-Ausgabe von “Winterlied“ unter dem Namen auf dem Markt (Bookshouse-Verlag). Die Printausgabe habe ich später selbst machen dürfen, deshalb läuft die wiederum unter meinem echten Namen. (Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu verwirrend?

Ich persönlich finde es sehr verwirrend, wenn Autoren Pseudonyme verwenden. Schließlich möchte ich alle Bücher eines Autors lesen, wenn mir sein Schreibstil zusagt und ich finde es schwierig, alle Bücher zu finden, wenn ich das nicht von vorneherein weiß. Daher finde ich deine Entscheidung nur noch unter deinem richtigen Namen zu veröffentlichen sehr gut. Gibt es eins deiner Bücher, das die besonders am Herzen liegt? Wenn ja, wieso?
Sie liegen mir alle am Herzen, weil die Figuren ja aus mir entstanden sind - vor allem aber die vielen, vielen noch ungeschriebenen Geschichten. Deren Figuren sind nämlich ziemlich gut darin, mir dauernd ein schlechtes Gewissen zu machen, weil ich sie noch immer nicht freilassen durfte. (Und die brüllen alle durcheinander! Da braucht man Nerven, sag ich dir ...

Ohje, dann muss bei dir die Hölle los sein. Kannst du ihr Gemüt denn besänftigen?
Ist schwierig. Ich schicke sie immer schlafen, aber sie wachen wieder auf, sobald irgendwas passiert, das sie mir wieder in Erinnerung ruft. Und brüllen! Ich fürchte, aus der Nummer komme ich erst wieder raus, wenn ich mich tatsächlich mit ihnen befasse - und sie ins Leben hole.

Magst du uns etwas über deine unveröffentlichten Geschichten erzählen in denen die Charaktere dann ihren Auftritt haben werden?
Na ja, es sind so viele, dass ich mich da lieber zurückhalte - erfahrungsgemäß werfe ich meine Planungen, was jetzt als Nächstes drankommt, doch immer wieder über den Haufen. Von daher: lieber überraschen lassen! Die damaligen Impress-Titel z. B. möchten endlich umgeschrieben, weiter ausgearbeitet und erneut veröffentlicht werden. "Winterlied" wartet auf seine Fortsetzungen. Ich würde auch gerne wieder bei Carlsen Impress/Dark Diamonds einsteigen, auch dafür habe ich Projektideen. Und dann ist da noch Sabra, eine Söldnerin in einer Low-Fantasy-Welt, und Vanth, eine etruskische Todesdämonin (Urban Fantasy), und ganz viel Märchenhaftes. Auch mit ein bisschen Humor dabei. Und Novellen und Kurzromane und überhaupt Fantasy. Hab auch schon überlegt, eine Welt zu konstruieren, in der dann mehrere der Projekte angesiedelt werden könnten - dann hätten die etwas Verbindendes, und man müsste den Hintergrund nicht immer neu erfinden. Dazu werde ich demnächst mal durch meine Notizen stöbern, was sich vielleicht dazu eignen könnte.

Das klingt, als könnten wir noch einige spannende Geschichten von dir erwarten. Gibt es noch etwas, dass du schon immer mal loswerden wolltest?
Wir Autoren leben auch ein gutes Stück von der Wertschätzung, die wir erfahren - und damit meine ich nicht nur, dass man legal kaufen oder in Bibliotheken leihen sollte, das setze ich bei echten Bücherfreunden voraus. Nein, falls euch etwas besonders gut gefallen, euch berührt haben sollte, nehmt euch ein Herz und schreibt es der Autorin, dem Autor ruhig. Über Facebook, seine Homepage oder die Mailadresse, die sich in vielen eBooks findet. Damit könnt ihr mehr bewirken, als ihr denkt - es motiviert ungemein, es gibt dem Schreiben für andere einen Sinn, es zeigt, dass das, was man macht, auch für jemand anderen "da draußen" eine Bedeutung hat. Dass das all die Arbeit wert ist. Es kann sogar ausschlaggebend sein, dass der Autor weitermacht, obwohl er gerade in einer dunklen Phase (und ja, die kennen die meisten von uns) steckt und alles aufgeben will. Nicht nur Geschichten sind mächtig, ihre Leser/innen sind es auch!

Oh ja das kann ich mir vorstellen und es ist schön, wenn sich jemand darüber freut. Dann durfte man nicht nur eine wundervolle Geschichte lesen, sondern hat auch noch etwas Gutes getan. Vielen Dank, dass du dir Zeit für die Fragen genommen hast und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen