Mittwoch, 6. Dezember 2017

Adventskalender Tag 6

Ich wünsche euch einen schönen Nikolaustag. Heute verbirgt sich hinter dem Türchen die Autorin Sophie Fawn. 

Schenken heißt einem anderen etwas geben, was an am liebsten selbst behalten mag.
Selma Lagerlöf



Liebe Sophie, 
du schreibst sowohl im Fantasy- als auch im Liebesromangenre. Welches Genre ist denn dein Lieblingsgenre und wieso?
Wenn ich mich für ein Genre entscheiden muss, wähle ich Fantasy. Fantasyromane ermöglichen es, auf ganz eigene Art der Realität zu entfliehen und zugleich wesentliche Themen zu behandeln, ohne belehrend zu wirken. Als Leser hat man die Wahl, ob man sich in eine fremde Welt entführen lässt und sie wie eine Urlaubsreise genießt oder sich mit der Welt und ihren Konflikten auseinandersetzt.


Als Fantasyroman hast du bisher Kodex der Hüterinnen veröffentlicht. Kannst du uns darüber etwas mehr erzählen?
Die Grundidee zu „Der Kodex der Hüterinnen“ kam durch einen Traum. Darin begegneten sich zwei Personen und nur durch eine Berührung wurde eine Flut von Gefühlen ausgelöst. Es waren purer Hass und der Drang, die andere Person zu töten. Ich habe darüber nachgedacht, worin der Hass begründet sein könnte. Wie kann man einen fremden Menschen hassen? Wie kann man ihn töten wollen? Das ist nur möglich, wenn man davon überzeugt ist das Richtige zu tun. So, wie vermutlich jeder Attentäter davon überzeugt ist, das Richtige zu tun. Daraus habe ich die Geschichte von Keras entwickelt. Er hat früh gelernt, wen er zu hassen hat. Als es zur Begegnung mit Amela kommt, muss er sich mit dem auseinandersetzen, was er gelernt hat und was er nun vor sich sieht, denn Amela ist längst nicht die Person, die er glaubt töten zu müssen.

Das klingt sehr spannend. Kannst du uns etwas über deine Protagonisten erzählen?
Amela ist als Hüterin zu einem Leben auf der Flucht verdammt. Seit sie denken kann, hat sie sich nie lange an einem Ort aufgehalten. Ihr Geld verdient sie als Heilerin, verkauft Kräuter und bietet Kranken ihre Dienste an. Ihr oberstes Gebot ist es, das Leben zu achten. --- Keras ist der Sohn des Anführers der Jägerschaft. Seine Mutter starb bei seiner Geburt, wofür er die Hüterinnen verantwortlich macht. Durch ihren Fluch sollen die Mütter sterben. Er fügt sich den Regeln der Jägerschaft, doch wünscht er sich ein anderes Leben. Er will das Leid der Frauen beenden. Es soll keine weiteren Toten geben. Deshalb hat er bislang keine Frau gewählt. Als Keras erkennt, dass Amela eine Hüterin ist, will er Rache üben. Er will sie töten und damit den Fluch aufheben. Das ist es, was er ein Leben lang gelernt hat. Es erscheint ihm richtig, bis er mehr als nur die Hüterin in Amela sieht ...

Hast du schon nee Projekte geplant und magst du uns etwas darüber erzählen?
Aktuell arbeite ich an einem Romantasyroman, in dem es um Wasserspeier (Gargoyles) geht und an der Fortsetzung zu „Luna und David – Red Leaves“. In dem zweiten Teil der Reihe geht es um Sam, Davids kleiner Schwester. Sie begleitet „Bad Weeds“ auf ihrer USA-Tour und lernt dort Jay, den Schlagzeuger der Vorband kennen, der sein Geheimnis vor allem zu bewahren versucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen