Samstag, 25. November 2017

[Rezension] Rogodanische Schriften - Dämmerung des Widerstandes von Tim J. Radde

Titel: Rogodanische Schriften- Dämmerung des Widerstandes
Autor: Tim J. Radde
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1
Kaufen *Werbung
Preis: Ebook 2,99€, Print 12,99€
Leseprobe

Klappentext:
In der Hauptstadt Jerobina liegt ein junger Mann bewusstlos auf der Straße. Gerettet von einem magisch Begabten versucht er, seinen Lehrmeister aus den Fängen der königlichen Stadtwache zu retten. Durch ihre Befreiungsaktion rücken sie in den Fokus des Herrschers und einer geheimen Macht. Der Krieger Endrael wird so durch die Vergangenheit seiner ihm unbekannten Eltern und die Verbundenheit zu seinem Ausbilder in einen aufkommenden Krieg zwischen den loyalen Schergen des Königs und einem wachsenden Widerstand verwickelt. Die Freunde entdecken einen drohenden Schlagabtausch, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint ... Endrael muss sich bewusst werden, ob er sich dem Kampf nach Gerechtigkeit widmen will oder den Pfad der Rache einschlägt. Quelle *Werbung


_________________________________________________________________

>>Calansir sagst du? Wachen, bringt dieses Monster herein.<<
[Tim J. Radde, Die Rogodanischen Schriften]

_________________________________________________________________


Der Autor hatte mich angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte sein Buch zu lesen und zu rezensieren. Mich hat direkt das Cover angesprochen. Zwar nicht wegen der Farbe, aber es wirkt sehr interessant auf mich. Vor allem hatte ich mich gefragt, was es mit Pfeil und Bogen in einem Auge zu tun hat. Obwohl es sich hierbei um das Debüt des Autors handelt, merkt man es kaum. Der Autor schreibt bereits auf einem hohen Niveau, sodass das Buch gut zu lesen ist.

Insgesamt gibt es vier Charaktere, die näher beleuchtet werden. Allen voran Endrael, der schon sehr früh als Krieger ausgebildet wurde und nicht nur rosige Zeiten in seiner Kindheit erlebt hatte. Ausgebildet wurde er von Calansir, einem sehr mächtigen Krieger, den ich sehr schlecht einschätzen konnte, da der Autor nur so viel wie nötig über ihn verraten hatte. Auf seiner Reise trifft Endrael auf Vandrato, einem jungen Magier, der seinen Meister verloren hatte, sodass er nun auf sich und seine Fähigkeiten allein gestellt ist. Durch Zufall treffen beide auf das einzige Mädchen in der Runde: Pensa, die man in unserer Welt als Bettlerin bezeichnen würde. Ich mochte die Charaktere allesamt, da sie sich nicht nur stupide in eine Richtung bewegten, sondern auch durch Witz und Charme überzeugen konnten.

Mir hat die Mischung aus Magier und normalen Menschen sehr gut gefallen. So war immer etwas Wechsel in der Geschichte und es blieb immer offen, ob Vandrato seine Fähigkeiten verwendet oder sie bedeckt hielt. Sehr interessant fand ich die Zeitsprünge, denn die Geschichte spielt nicht nur in der Gegenwart, sondern zeigt viele Ausschnitte aus Endraels Leben. Diese Geschichten fand ich zum Teil spannender, als die gegenwärtige. So ergab sich ein unterschiedliches Spannungsniveau zwischen mittel und sehr hoch. Langeweile ist nie aufgekommen, sodass ich dem Buch guten Gewissens fast die volle Punktzahl geben kann. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, denn das Ende hat einen absolut fiesen Cliffhanger, der mich doch etwas schockiert hat. 

Mein Fazit
Ein spannendes Debüt des Autors, mit tollen vielfältigen Charakteren, die mich oft zum Schmunzeln bringen konnten. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und kann euch den ersten Teil empfehlen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen