Montag, 16. Oktober 2017

[Rezension] Predyl - Eine neue Welt von Sylvia Kaml

Titel: Predyl - Eine neue Welt
Autorin: Sylvia Kaml
Verlag: Hybrid Verlag
Genre: Science-Fiction
Reihe: Nein
Seiten: 468
Preis: Print 12,90€
Kaufen: Amazon*(Werbung), ThaliaVerlag


Klappentext
Seit Jahrhunderten leben die Menschen auf dem Mond ›Predyl‹, weit von der zerstörten Erde entfernt. Mithilfe der Arbeitskraft primitiver Ureinwohner haben sie sich dort ein Utopia erschaffen. Die junge Frau Luna wächst als eine der verwöhnten Bewohner dieser Kolonistenstadt auf. Als sich die Proteste der Predyler gegen die Unterdrückung häufen und es zu einem militärischen Konflikt kommt, wird sie erstmals mit der harten Realität konfrontiert. Unterstützung findet sie ausgerechnet in dem Eingeborenen Biran, der bald mehr als nur ein Beschützer ist. Gemeinsam versuchen sie, die verheerende Feindschaft zwischen den Spezies zu beenden.
Quelle*
_________________________________________________________________

"Wir müssen schneller sein." Ich sehe ihn fassungslos an. "Wir müssen schneller sein? Ist das alles, was dir dazu einfällt? Wir beide? Schneller als tausende von Soldaten, die mit weit besseren Fahrzeugen in jede Himmelsrichtung ausschwärmen können?"
[Sylvia Kaml, Predyl]
_________________________________________________________________


Auf dieses Buch bin ich durch eine Leserunde auf Lovelybooks aufmerksam geworden. Mich hat der Klappentext sehr angesprochen, da ich sehr gerne Bücher in diese Richtung lese. Der Schreibstil der Autorin konnte mich begeistern. Sie schreibt sehr fesselnd und flüssig, sodass ich mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen konnte und mir die einzelnen Szenen sehr gut vorstellen konnte. Mir hat besonders die Welt gefallen, die die Autorin erschaffen hat. Die Erde ist nicht mehr bewohnbar und die Menschen mussten auf einen anderen Planeten ausweichen, der jedoch von anderen Kreaturen besiedelt ist: Den Predyler. 

Das Buch ist aus der Sicht von Luna geschrieben, die in der neuen Welt aufgewachsen ist. Ihr Weltbild wird erschüttert, als sie das erste Mal auf einen jungen Predyler trifft, der nicht als die Persönlichkeit angesehen wird, die er ist, sondern als billige Arbeitskraft. Luna durfte in ihrem Leben mehrere Erfahrungen machen: Einmal wie es ist, alles zu haben und sich um nichts Sorgen zu machen. Und zum anderen das bittere Überleben. Luna ist eine starke junge Frau, die man als Freiheitskämpferin bezeichnen kann. Ihren Weg kreuzt immer wieder der Predyler Biran, mein Lieblingscharakter in der Geschichte. Biran machte schlechte Erfahrungen mit den Menschen, und trotzdem wird er der stärkste Verbündete von Luna sein. Ich mochte Birans Art und seine Einstellung sehr gerne und  habe jeden Moment mit ihm genossen.

Die Geschichte war für mich komplett neu und vergleichbares habe ich bislang nicht gelesen. Die Autorin hat nicht nur einen spannenden Science-Fiction Roman erschaffen, sondern weist indirekt auf ernste Themen wie die Rassentrennung, zweiter Weltkrieg oder Ausländerfeindlichkeit hin. Es gab Szenen, bei denen ich wirklich schlucken musste, denn ich konnte mir es so genau vorstellen. Teilweise hatte ich ein wirklich ein beklemmendes Gefühl.

Die Spannung war überwiegend gegeben. Allerdings gab es auch ein paar Stellen, an denen es sich für mich leicht gezogen hat. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Buch wirklich sehr gerne gelesen habe. Für mich gab es viele interessante Handlungen und auch die Umsetzung der anderen Spezies war wirklich toll. Ein kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings doch noch: Ich hatte das Gefühl, dass die Zeitrechnung teils nicht stimmt. Und generell die teils großen Zeitsprünge waren nicht so meins. Sicherlich geht der Krieg lange, aber ich hatte das Gefühl, dass die Sprünge für das Buch zu groß sind, ohne, dass die Charaktere starke Sprünge machen.

Das Ende war wirklich toll und lässt mich befriedigend zurück. Alle Frage wurden geklärt und es gab keine Unstimmigkeiten. Zu dem endet es anders, als ich dachte, aber wesentlich schöner. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

Fazit
Mit Predyl hat die Autorin eine neue Welt erschaffen, die mich gefangen nehmen konnte. Die Spannung war überwiegend gegeben, auch wenn sie manchmal etwas fehlte. Die Charaktere habe ich wahnsinnig gern gewonnen und würde mich freuen, wenn sie noch einmal in einem Buch vorkommen werden. Ich habe das Buch auf jeden Fall gerne gelesen und kann es euch empfehlen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen