Sonntag, 23. April 2017

[Blogvorstellung] Buchstäbliches

Heute gibt es wieder ein neues Intervier von einer Bloggerin. Dieses Mal möchte sich euch Tanja von Buchstäbliches vorstellen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und schaut doch mal bei ihr vorbei. :)



Allgemeines zu Dir
Blogname und Link:
Ich blogge unter www.buchstaebliches.de, der Name ist dann natürlich naheliegend: Buchstaebliches :-). Außerdem habe ich den Zusatz “Blog mit Sofa“ dazu genommen, weil mein Blog aufgebaut ist wie ein Haus, da darf ein gemütlicher Leseplatz natürlich nicht fehlen. Die Facebookseite zu meiner Seite findet ihr unter https://www.facebook.com/buchstaebliches/ und bei Twitter bin ich unter @buchstaebliches vertreten. 

Dein Name: Mein Name ist Tanja Mandelt.
Dein Alter:  Ich bin 39 Jahre alt, die fiese 4 steht schon in den Startlöchern ;-)
Im wahren Leben bin ich nicht nur Buchbloggerin, sondern auch…Erzieherin, Mama und Studentin der Kulturwissenschaften


Dein Blog
Um was geht es auf deinem Blog? Welche Genre liest Du?
Generell ist mein Blog ziemlich bunt gestaltet, es gibt kaum Genres, denen ich so gar nichts abgewinnen kann. Meistens lande ich allerdings bei den düsteren Geschichten, allen voran Thriller. Im Moment habe ich auch gerade mein Faible für Fantastisches wiederentdeckt, insbesondere Märchenadaptionen haben es mir aktuell angetan.
Neben den klassischen Rezensionen möchte ich auf meiner Seite auch Autoren vorstellen, gerne Selfpublisher und Indies, dafür habe ich ein eigenes Gästezimmer eingerichtet. Ansonsten gibt es natürlich Berichte über alles Mögliche: Buchmessebesuche, Blogparaden, Blogtouren etc.

Wie bist Du zum Bloggen gekommen und seit wann gibt es deinen Blog?
Meinen Blog gibt es seit gut zwei Jahren. Wie ich auf die Idee gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr so genau, sie war einfach irgendwann da. Ich rede gerne über gelesene Bücher, aber in meinem realen Umfeld gibt es nicht so viele Menschen, die das hören möchten. Deswegen habe ich mir einen anderen Kanal gesucht. Während des Aufbaus habe ich dann gemerkt, wie viel Spaß mir neben dem Lesen auch das Schreiben macht, außerdem habe ich über den Blog wundervolle Menschen kennengelernt, so dass das Ganze sich immer mehr verselbstständigte und mittlerweile zu einem sehr wichtigen Teil meines Lebens geworden ist.


Was ist dir wichtig beim Bloggen und auf was legst Du Wert?
Ich möchte ordentliche Rezensionen und Berichte abliefern, das heißt, ich gebe mir Mühe beim Schreiben, versuche Fehler weitestgehend zu vermeiden und vor allem möchte ich keine Bücher oder Autoren/Autorinnen abwerten. Ich weiß, dass in jedem Buch sehr viel Arbeit und Herzblut steckt, deswegen versuche ich immer, etwas Positives zu finden. Dinge, die mir nicht gefallen haben, spreche ich natürlich auch an, versuche dies aber so genau wie möglich zu begründen. Und natürlich ist dies rein subjektiv, was mir gefällt, können andere fürchterlich finden und umgekehrt.


Was unterscheidet Dein Bücherblog von anderen?
Mein Blog unterscheidet sich von anderen Blogs sicherlich im Aufbau. Ich habe eine statische Startseite, eher wie bei einer Homepage. Sie ist quasi der Eingangsbereich, denn ansonsten ist mein Blog aufgebaut wie ein Haus. Es gibt verschiedene Räume, in welchen die Bücher und Themen untergebracht sind. So finden sich im Keller die dunkleren Genres: Thriller und Dark-Fantasy z.B. Ganz neu ist das Turmzimmer, in dem im Laufe dieses Jahres viele Märchenadaptionen ihren Platz finden werden. Auch die anderen Räume, die üblicherweise in Häusern zu finden sind, kann man bei mir besuchen.

Hast du Ziele für die Zukunft, wenn ja welche?
Ich habe keine festgelegten Ziele bezüglich des Blogs. Ich gehe davon aus, dass neue Ideen auftauchen, wenn es Zeit ist, und gute vorhandene werde ich weiter ausbauen. Natürlich freue ich mich sehr über eine wachsende Anzahl an Lesern, aber das zu erreichen ist nicht mein Hauptziel. In erster Linie soll der Blog bleiben, was er ist:Ein wunderbares Hobby, das mir den den Zugang zu der schönen Bücherwelt offen hält.


Welche Blogs kannst Du außer Deinem empfehlen?
Oh, das ist schwierig. Es gibt viele wunderbare Blogs und gerade in der letzten Zeit bin ich auf einige sehr schöne gestoßen. Jetzt aber hier alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen und vor allem hätte ich wirklich Angst davor, einen zu vergessen oder schlichtweg bisher übersehen zu haben. Bei der Gelegenheit fällt mir ein: Ich habe vielleicht doch ein Ziel für die nächste Zeit. Ich möchte auf meinem Blog auch Blogger vorstellen und/oder meine Favoriten zeigen. Die Vernetzung untereinander finde ich wichtig und toll, schließlich verbindet uns alle eine gemeinsame Sache: Die Liebe zum geschriebenen Wort. Aber wie gesagt: Hier jetzt Einzelne zu benennen, finde ich schwierig (und hoffe, das nimmt mir niemand übel ;-))


Autoren, Bücher und was es sonst noch so gibt.
Liest Du auch Selfpublisher? Wenn nein, wieso nicht?
Ja, ich lese sehr gerne Selfpublisher und habe hier auch schon manches Schätzchen entdeckt.


Welche Autoren kannst Du empfehlen?
Hier besteht das gleiche Problem, wie bei den Bloggern: Es sind zu viele, und ich möchte niemanden vergessen. Ich möchte nur jedem Leser/ jeder Leserin ans Herz legen, sich auch unter den unbekannteren Autoren umzuschauen. Nicht alles, was von den großen Verlagen gehypt wird, muss gut sein. Und vor allem ist ein Buch nicht schlecht, weil es nicht so sehr in den Medien vertreten ist. Vielleicht hat es einfach nur noch niemand entdeckt. Lesen ist schon ein bisschen wie eine Schatzsuche, aber wenn man ein wenig gräbt, kommen schöne Dinge zutage.


Welches Buch/ Welche Autoren bekommen Deiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit?
Definitiv Selfpublisher und Indie-Autoren bei kleinen Verlagen. Und wenn sie dann noch in einem Genre schreiben, dass nicht gerade massenkompatibel ist, haben sie oft sehr schlechte Karten. Das finde ich schade, aber leider reicht meine Lebenszeit wahrscheinlich nicht aus, um alle guten Bücher lesen zu können. Jeder muss sich seine Rosinen also selbst suchen, und das ist eine Aufgabe, die durchaus Spaß macht :-)


Was ist Dir bei einer Rezension wichtig?
Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Wertschätzung: Das sind Punkte, die ich versuche, immer einzubringen. Ich möchte das Gefühl eines Buches beschreiben, dass, was ein Buch besonders macht. Deswegen ist es für mich auch sinnvoll, eine Rezension ziemlich zügig nach dem Lesen zu schreiben, wenn ich noch „drin“ bin im Buch (auch wenn das zeitlich leider nicht immer klappt).

Leserfragen
Wie viele Bücher schaffst du im Monat und woher nimmst Du die Zeit, so viele Bücher zu lesen?
Das ist ganz unterschiedlich, von einem bis zehn Büchern ist alles möglich, je nach Zeit und Lust. Ich möchte mir beim Lesen keinen Stress machen, deswegen erscheinen meine Rezensionen auch nicht zu festgelegten Terminen. Schön wäre es natürlich, wenn ich damit meine Brötchen verdienen könnte, aber das ist utopisch. Deswegen muss ich mir, wie alle anderen auch, manchmal Zeit klauen. Ich sehe zum Beispiel fast nie fern, so habe ich schon mal viel Zeit gewonnen. Und ich lese immer, auch in kleinen Häppchen von 10 Minuten, wenn es gerade mal passt. Außerdem wird schlafen überbewertet, wenn ein Buch spannend wird, kann so eine Nacht schon auch mal kurz sein.


Schreibst Du auch negative Rezensionen und wenn ja, wie reagieren die Autoren? Wenn nicht, was ist für Dich der Grund, KEINE negativen Rezis zu schreiben?
Es gibt kaum Bücher, die nur negativ für mich zu bewerten sind, irgendwas Positives finde ich immer. Natürlich treffe ich ja auch schon eine Vorauswahl, ich möchte meine Zeit nicht mit Werken vertun, die mein Interesse von vornherein nicht treffen. So enthalten meine Rezis durchaus negative Elemente, sind aber keine reinen Verrisse.


Wie reagiert Ihr auf unaufgefordert eingeschickte Bücher und wie geht Ihr mit ihnen um?
Im Normalfall lese ich sie nicht, wenn sie nicht gerade meinen Geschmack sehr deutlich treffen. Das gehört tatsächlich zu den wenigen Dingen, die ich gar nicht leiden kann: Ich schreibe gerne Rezensionen, möchte aber vorher gefragt werden.


Danke für Deine Antworten. :)
Tanja: Vielen Dank für die interessanten Fragen und die Möglichkeit, meinen Blog bei dir vorstellen zu dürfen.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen