Sonntag, 18. Dezember 2016

[Rezension] Sorell & Telheria von Sabine Schulter


Liebe und Glück sind nicht für sie bestimmt.
Das zumindest denkt die 21-jährige Telheria, deren Leben von der Sorge um ihre sieben jüngeren Geschwister geprägt ist. Täglich treibt sie sich an den Rand der Erschöpfung, um zusammen mit ihren Eltern genug Geld für das Notwendigste aufzutreiben. Sie selbst setzt sich auf der Liste der wichtigen Dinge in ihrem Leben ganz nach unten.
Doch dann taucht Sorell auf, ein Mann, der nicht nur vor Lebensfreude und Humor sprüht, sondern Telheria mit seiner, zu ihr vollkommen gegensätzlichen, Art augenblicklich fasziniert.
*Ein Spin-off zur Mederia-Trilogie*

Meine Hände brennen wie Feuer, als ich sie nach kurzem Zögern in den Bottich voller Seifenwasser steckte. Ein Stöhnen will sich aus meiner Kehle drängen, aber ich unterdrücke es und beiße fest die Zähne zusammen.

Das Cover und der Klappentext
Das Cover gefällt mir sehr gut und hebt sich durch seine grünlich-gelblichen Farbe von den anderen Büchern der Autorin ab. Auf dem Cover sieht man Telheria und im Hintergrund den großen Felsen, an dem ein Aufzug nach oben gezogen wird. Der Klappentext ist kurz und knapp gehalten und verrät nur sehr grob, um was es in dem Buch geht. Ich finde ihn so gut, da es sich hierbei um eine Kurzgeschichte handelt, wofür nicht zu viel verraten werden sollte.

Der Schreibstil
Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und bildlich. Dadurch, dass ich bereits Mederia gelesen habe, konnte ich mir alles gut vorstellen. Aber auch für diejenigen, die das Buch nicht kennen, entführt die Autorin ebenso in eine neue Welt.

Die Charaktere
Wie der Titel schon sagt, bin ich auf Telheria und Sorell gestoßen. Telheria ist eine junge Frau, die hart in einer Wäscherei arbeiten muss, um ihre Familie finanziell zu unterstützen. Aber mit der Arbeit als Wäscherin ist ihr Tag nicht abgeschlossen, schließlich müssen auch ihre jüngeren Geschwister versorgt werden. Tel ist eine sehr starke Frau, die ich sehr gerne mochte. Mir hat ihre Warmherzigkeit gefallen, die sie jedem gibt. Bei Sorell wusste ich gleich, dass er anders ist. Er ist ein sehr lebensfroher Mensch, der immer weiß, wie er Tel aufheitern kann, wenn es ihr schlecht geht. Aber das anders sein bezieht sich noch viel mehr auf das, was er ist.

Der Einstieg
Am Anfang beschreibt die Autorin das harte Leben von Tel und wie sie dieses meistert. 

Die Spannung, Handlung und Idee
Diesmal weiß ich ehrlich gar nicht genau, wo ich anfangen soll. Die Idee, eine Vorgeschichte zum Buch zu schreiben finde ich gut. Dadurch wurde mir einiges klarer und wie auch die Irrlichter in die Welt der Ignis gelangt sind. Mir persönlich war jedoch diesmal der Anfang zu lange. Das Leben von Tel war zwar gut beschrieben, aber mir hat ein wenig die Spannung gefehlt, die ich sonst von der Autorin gewohnt bin. Allerdings beschränkt sich das überwiegend auf den Anfang. Die Geschichte zwischen Tel und Sorell hat mir wiederum sehr gut gefallen. Sie war schön beschrieben und sehr emotional.

Das Ende
Das Ende hat mich auf jeden Fall überrascht, da ich nicht wusste, auf was es hinauslaufen wird. Geht es gut oder geht es schlecht aus? Ich kann euch aber auf jeden Fall sagen, dass es sehr spannend und ich sehr überrascht war.

Mein Fazit
Auch wenn mich diesmal der Anfang nicht ganz so packen konnte, habe ich es nicht bereut das Buch zu lesen. Die unbändige Liebe zwischen den Charakteren und die Idee dahinter konnte mich überzeugen. Auch die Spannung nahm im Verlauf zu. Solltet ihr Mederia bereits gelesen haben, sollte ihr das Spin-Off dazu nicht verpassen.

Meine Bewertung
4,3 Sterne


Kommentare:

  1. Hallo Anna,

    ich möchte schon länger mal was von Sabine Schulter lesen.
    Was kannst du mir denn für den Anfang empfehlen? Sollte ich zuerst die Kurzgeschichte lesen und dann Mederia? Oder findest du ein anderes Buch der Autorin noch empfehlenswerter?

    Liebe Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hu schwere Entscheidung. Gelesen habe ich bisher alle und als sehr gut empfunden. Zu der Kurgeschichte und Mederia: Ich hab erst Mederia gelesen, da es erst erschienen ist, aber ich denke, dass es prinzipiell egal ist, da das Spinning-Off nichts über die Handlung von Mederia erzählt. Mir persönlich hat die Azur-Reihe und Melody of Eden am besten gefallen. :)

      Löschen
    2. Ah Statement von der Autorin: "Erst Mederia lesen". Ich hatte sie gerade Mal gefragt. :)

      Löschen