Freitag, 25. November 2016

[Rezension] Melody of Eden: Blutgefährten von Sabine Schulter


Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht… Quelle

Leute, das werdet ihr mir nicht glauben! Gestern wurde eine Freundin von mir Augenzeugin, wie im Ostbezirk ein Vampir von der Nachtpolizei niedergeschossen wurde.


Das Cover und der Klappentext
Das Cover ist wieder ein Traum. Wenn man die Bücher von ihr betrachtet, erkennt man immer wieder die starken Farben. Auch das Rot ist wieder eine starke Farbe und passt nicht nur optisch, sondern auch thematisch zu den Vampiren. Der Klappentext hat mich persönlich sehr neugierig gemacht. Es zeigt, dass den Leser nicht nur gute Vampire erwarten, sondern auch Kreaturen, die man so gar nicht erwartet.

Der Schreibstil
Die Autorin hat wieder einen sehr guten Schreibstil an den Tag gelegt oder eher an die Nacht. Er ist flüssig zu lesen und sehr bildlich. Ich hatte überwiegend das Gefühl, Melody und Eden zu begleiten. Das Einzige, das mich diesmal gestört hatte, war der Wechsel der Perspektive. Der erst ab ca. der Hälfte des Buches eintrat und da war es für mich schwer, noch umzuswitchen und manchmal war ich ein wenig verwirrt dadurch. Aber das ist etwas, was ich persönlich auf mich zurückführen würde.

Die Charaktere
Mir sind einige interessante Charaktere über den Weg gelaufen. Zum einen natürlich die Protagonistin Melody, die eine junge, taffe und sehr neugierig Frau ist. Es war schwer sie nicht ins Herz zu schließen, denn mit ihrer liebenswürdigen Art, hat sie mir oftmals ein Schmunzeln entlockt und ein Lachen auf die Lippen gezaubert. Aus Eden, einem Vampir, hingegen wurde ich am Anfang nicht schlau. Mit Gefühlen scheinte er es nicht zu haben, wirkte sehr reserviert. Um ihn zu verstehen, mussten Melody und ich ihn erst einmal kennen lernen. Aber auch Eden konnte schnell mein Herz erobern. Neben den beiden Protagonisten kreuzen viele weitere Vampire die Wege von Melody und Eden. Besonders die kleine Ivy hat es mir hier angetan, da sie durch ihr kindliches Äußere und Verhalten immer wieder für Auflockerung gesorgt hat und zudem finde ich ihre Fähigkeiten, die ihr selbst herausfinden müsst, sehr spannend. Aber nicht nur gute Menschen und Vampiren bin ich begegnet, sondern auch Wesen, die mehr als nur abscheulich waren.

Der Einstieg
Diesmal gibt es kein darum Gerede. Es beginnt direkt mit der ersten Konfrontation und ich durfte Melody und Eden kennenlernen. Ich finde es sehr schön, dass der Einstieg nicht sanft war. Es passt gut, die Reihe rasant und spannend losgehen zu lassen.

Die Spannung, Handlung und Idee
Erinnert euch mal daran, welche Vampirbücher ihr kennt. Es gibt gute Vampire und es gibt schlechte Vampire, aber wenn ich so darüber nachdenke, sind die meisten doch echt gut Aussehend. Die Autorin hat darauf verzichtet. Das soll nicht heißen, dass die Charaktere nicht gut aussehen, aber keiner von ihnen ist perfekt. Die Idee rund um das Buch gefällt mir sehr gut. Die nicht perfekten Charaktere, die oftmals düstere Stimmung, die unvorhersehbaren Ereignisse und Handlung an sich, haben das Buch zu etwas Besonderem gemacht. Die Autorin konnte mich bereits ab der ersten Seite an das Buch fesseln und es gab an wenigen Stellen die Möglichkeit durchzuatmen. Denn denkt man, dass endlich Ruhe einkehrt, kommt schon das nächste Ereignis um die Ecke. Zu dem ist die Handlung nicht transparent. Ich konnte an keiner Stelle voraussagen, wie es weitergeht oder ob alles gut ausgehen wird. Naja bis auf das, was eben im Klappentext schon angedeutet wurde.

Das Ende
Einen richtigen Abschluss findet der Teil nicht. Zwar entspannt es sich etwas, aber die Lage bleibt verzwickt und es macht sehr neugierig auf den nächsten Teil.

Mein Fazit
Ein spannender Auftakt, einer etwas anderen Vampirgeschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte. Neben herrlichen Charakteren, die nicht perfekt sein müssen, um zu gefallen und einer aufrechtbleibenden Spannung, gibt es wieder viel zum mit fiebern und überraschen lassen.

Meine Bewertung
5,0 Sterne


Kommentare:

  1. Ich bin auch gerade mittendrin und bin schon geflasht! Das Buch ist toll und die Action finde ich gut ;-). Tolle Rezension. lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim weiterlesen. Es bleibt auf jeden Fall so toll ;)

      Löschen