Montag, 12. Oktober 2015

[Rezension] Die Tochter der Unsterblichen von Dania Dicken

Seitenzahl: 506 Seiten
Genre: Fantasy
Reihe?: Ja

Arinaya führt ein ganz normales Leben, bis sie eines Abends knapp einer Entführung durch die Handlanger eines mächtigen Adligen entgeht. Danach überschlagen sich die Ereignisse: Sie gerät an einen gleichaltrigen Burschen namens Nilas, der mit der Organisation der Diebe in Verbindung steht und ihr sagen kann, warum sie verfolgt wird. Der königliche Berater Linthizan will sie in seine Gewalt bringen, weil sie möglicherweise die letzte Unsterbliche sein und über magische Kräfte verfügen könnte.
Gemeinsam mit seinem Kameraden Marthian will Nilas die junge Frau beschützen und außer Landes bringen, doch sie treffen auf erheblichen Widerstand und sind sogar gezwungen, zu töten.
Im benachbarten Thorman begegnen sie dem Gelehrten Vikormos, der sich in der Lage sieht, Arinaya im Beherrschen der Magie zu unterrichten, falls sie die sein sollte, die Linthizan sucht. Um das herauszufinden, machen die drei jungen Leute sich auf eine weite, gefährliche Reise zum Tempel des unendlichen Schlummers, wo sie etwas erfahren, das erst der Anfang ihres Kampfes sein soll.
Sie beschließen, gegen Linthizan in den Kampf zu ziehen, um zu verhindern, daß er den Thron an sich reißt. Zwar erringen sie einen Etappensieg gegen ihn, doch seine Rache fällt umso grausamer aus…
Quelle


"Selbst wenn du gewußt hättest, was hättest du tun wollen? Was hätten wir tun wollen? [..]"


Bei die Tochter der Unsterblichen handelt es sich um den Auftakt der Reihe.
Das Cover fällt mir sehr gut. Ich finde, dass es direkt ins Auge springt und sich direkt ein tolle Gefühl einstellt. Es stimmt einfach direkt auf das Buch ein.
 
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der dem Setting der Geschichte gut angepasst ist und mich sofort mit ins Geschehen genommen hatte. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen und mich mitfreuen, mitleiden und mit fiebern.
 
Im Laufe der Geschichte bin ich auf viele verschiedene Charaktere gestoßen, die nicht unterschiedlicher sein könnten.
Arinaya ist mehr oder weniger erst einmal die Protagonistin der Geschichte. Arinaya wurde einfach zur falschen Zeit geboren und kommt somit ins Visier von Linthizan, der auf der Suche nach Maios Tochter  (Eine Unsterbliche) ist, um somit die Herrschaft des Landes und seinen Nachkommen zu sichern.
Auf derFlucht lernt sie Marthian und Nilas kennen, die schnell zu ihren Freunden zählen. Und wie es nicht anders sein kann, treffen sie dann doch irgendwann auf die Unsterbliche Lelaina, die erst vor kurzem von ihrem Schicksal erfahren hatte.
Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen und waren für mich nicht einfach nur leere Hüllen, sondern mit viel Leben gefüllt, sodass ich zu mindestens die Charaktere auf der guten Seite lieben gelernt hatte und ich sie gerne auf ihrer gefährlichen Reise begleitet hatte.
Übrigens kann man sich die Charaktere auf der Homepage, also hier, der Autorin sogar ansehen. Die Zeichnungen sind echt toll.
 

Obwohl das Buch recht viele Seiten hat, gab es für mich kaum Stellen, die langweilig waren. Viel mehr hatten sich spannende Geschehnisse und Fakten aneinander gereiht, sodass das Buch immer wieder spannend und facettenreich war.
 
Die Welt rund um die Freunde hat mich generell sehr fasziniert. Die Karte könnt ihr hier sehen.
Sehr mystisch und auch schön.
 
Ehrlich gesagt, kann ich mir allerdings gar nicht vorstellen, wie es im zweiten Teil weitergehen soll, da das Buch doch in sich selbst abgeschlossen ist. Aber vielleicht ist genau das die Strategie der Autorin, den Leser auch auf den zweiten Teil neugierig zu machen. Auf jeden Fall hat das bei mir funktioniert und ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Ein spannender Auftakt, der neugierig auf mehr macht.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen