Dienstag, 19. Mai 2015

[Rezension] House of Night: Gejagt von P. C. Cast

Gut gelungene Fortsetzung, auch wenn die Spannung nicht ganz so hoch ist, wie bei den Vorgängern!

Titel: House of Night: Gejagt
Autor: P. C. Cast
Verlag: Fischer

Seitenzahl: 575 Seiten
Genre: Fantasy

Zoey ist wieder mit ihren Freunden vereint und Stevie Rae und die roten Jungvampyre sind nicht länger Neferets Geheimnis. Aber eine dunkle Gefahr bedroht die neue Ruhe. Kalona, Neferets neuer Liebhaber, sieht umwerfend aus und hat das gesamte House of Night in seinen Bann gezogen. Und niemand scheint zu bemerken, welche Bedrohung von ihm ausgeht. Der Schlüssel, den es braucht, um seinen immer stärker werdenden Einfluss zu brechen, liegt in der Vergangenheit. Aber was, wenn diese Vergangenheit Geheimnisse offenbart, die Zoey nicht wissen will und Wahrheiten, denen sie sich nicht zu stellen traut? Quelle

Der Traum begann mit dem Geräusch von Flügelschlägen. Im Nachhinein denke ich, dass mir eigentlich hätte klar sein müssen, dass das ein schlechtes Zeichen war, wo doch die Rabenspötter frei in der Gegend herumflogen, aber in meinem Traum war es nur ein Hintergrundgeräusch, wie ein Ventilator oder ein Fernseher, in dem der Shoppingkanal lief.


Aufbau und Schreibstil
Insgesamt hat der fünfte Teil 33 Kapitel. Am Ende befindet sich noch eine Leseprobe der ersten Kapitel des sechsten Teils.
Den Schreibstil der  Autorin finde ich gut und angepasst, auch wenn er in diesem Teil manchmal etwas kindlich war.

Spannung
Insgesamt konnte dieser Teil mich von der Spannung her  nur teilweise überzeugen. Der Einstieg war etwas langsam und langatmig. Erst gegen Mitte wurde es dann spannend.

Charaktere
Zoey:
Aus ihrer Sicht wurde das Buch geschrieben.
Sie ist ein normaler Teenie, der plötzlich gezeichnet wurde und aus ihrem Alltagsleben somit "herausgerissen" wurde. Sie wohnt im House of Night.
Nach und nach muss sie sich der Zukunft stellen, die nicht nur aus guten Menschen besteht. Sie muss Intrigen aufdecken und auch lernen wie hart es ist, dass nicht jeder etwas gutes im Schilde führt.


Stevie Rae:
Stevie Rae war Zoeys Zimmergenossin und beste Freundin im House of Night.
Nachdem sie angeblich gestorben ist (weil sie die Verwandlung wie viele der Jungvampyre nicht verkraftet hatte) wurde sie als untotes "Etwas" zurück geboren.

Damien:
Damien ist ein Jungvampyr der ebenfalls im House of Night wohnt und schwul ist. Wobei man ihm das wohl nicht anmerkt, da er sich ganz und gar nicht so verhält. Sein Vertrauen zu Zoey wird stark auf die Probe gestellt...

Jack:
Er ist Damiens Freund und gehört somit zu Zoeys Clique. Er ist der unerfahrenste von allen, da er noch nicht lange gezeichnet wurde. Außerdem ist er eine sehr liebe Seele.

Erin und Shaunee:
Die beiden fasse ich zusammen, weil sie sich selbst als die Zwillinge bezeichnen. Zwar sind sie beide vom Hauttypen total unterschiedlich, aber sie haben meistens den selben Gedanken und ergänzen sich gegenseitig.
Auch sie gehören zu der Clique um Zoey und auch ihr Vertrauen wird auf die Probe gestellt.


Erik Night:
Erik ist ein Vampyr und einer von Zoeys Geliebten. Leider ist er auch eine sehr dominante Persönlichkeit.

Aphrodite:
Hübsch und jung, hält sich für die Beste. Allerdings nur äußerlich, denn innerlich hat sie ein geringes Selbstwertgefühl.

Neferet:
Sie ist Hohepriesterin im House of Night und die Mentorin von Zoey.

Ihre Macht darf nicht unterschätzt werden..


Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Besonders gut gefällt mir, dass der Hintergrund des Covers schwarz ist und dadurch die knallige Farbe des Titel gut hinaussticht. Auch ist es schön, dass wir hier die Feder als wichtiges Symbol gezeigt bekommen.

Den Einstieg finde ich diesmal okay. Wir befinden uns nahtlos, an den ersten Teil angeknüpft, in den Kellergewölben wieder. Lange Zeit begleiten wir Zoey dabei, wie sie den Keller kennen lernt und wie sie mehr oder weniger versucht alles zu organisieren. Leider wurde der Anfang dadurch etwas langatmig.

Die Spannung nahm im Laufe des Buches erheblich zu. Wo ich am Anfang darauf gewartet habe, dass endlich etwas passiert, konnte ich mich ab ca. der Hälfte nicht mehr beklagen. Plötzlich wurde es rasant und die Ereignisse hatten sich überschlagen. Eigentlich kam ich kaum noch aus dem lesen raus.

Die Charaktere waren wieder gut getroffen, auch wenn ich wieder betonen muss, das mir die Protagonistin Zoey nicht immer sympathisch ist, vor allem dann, wenn sie wieder eine Beziehung mit Typ 1, Typ 2 oder Typ 3 beginnt. Das regt mich dermaßen auf, dass ich am liebsten ins Buch springen möchte und ihre gehörigst die Meinung geigen will. Ich muss sagen, dass mir das zum Teil die Lust am lesen nimmt, ich aber weiter lese, da mir die Handlung an sich gut gefällt.

Das Ende war diesmal auch wieder spannend und macht neugierig auf das nächste Buch. Es war etwas unerwartet und lässt Fragen offen, die bestimmt im nächsten Teil geklärt werden.
Ich hatte am Ende das Gefühl, dass ich wieder eine tolle Geschichte, rund um den House of Night - Clan gelesen habe und ich mit einer guten Vorfreude in den nächsten Teil starte.

Spannung   : 3/5 Kirschblüte
Charaktere  : 4/5 Kirschblüten
Inhalt       :   4/5 Kirschblüten
Klappentext    : 4/5 Kirschblüten 
Cover       :     5/5 Kirschblüten
Schreibstil  :  4/5 Kirschblüten






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen