Dienstag, 24. März 2015

[Rezension] Lysitheas Erbe von Simone Müller



Titel: Lysitheas Erbe
Autor: Simone Müller
Verlag:
Seitenzahl: 253
Genre: Roman, Fantasy



Valeria hat ihr Gedächtnis verloren. Während eines Urlaubs mit ihrem Freund, erfährt sie, dass sie die rechtmäßige Kaiserin von Lysithea ist. Sie ist die Einzige, die den kleinen Mond, von der tyrannischen Herrschaft ihrer Mutter befreien kann. Damit sie um ihr Volk kämpfen kann, lässt sie ihre große Liebe Jamie zurück. Doch Valerias Mutter greift zu unfairen Mitteln: Sie stellt Jamie unter einen Zauber und lässt ihn gegen Valeria kämpfen. Nur Celeste, Valerias Drachengefährtin, gibt ihr nun noch halt. Der Kampf um ihre Liebe und um ihr Volk beginnt. Doch kann Valeria dem enormen Druck und den hohen Erwartungen stand halten? Wird sie es schaffen, ihre große Liebe zurück zu gewinnen? Quelle

Die Wellen schlugen an den Strand und meine roten Locken wehten mir ins Gesicht. Jamie ging neben mir her.


Aufbau und Schreibstil
Insgesamt hat das Buch 28 Kapitel, welche sich über eine Seitenzahl von ca. 253 Seiten ziehen. Am Ende befindet sich ein Glossar mit allen Zaubersprüchen, die man im Buch vorfindet.
Die Autorin hat einen leicht verständlichen Schreibstil. Allerdings hatte ich manchmal das Gefühl, dass nicht alles genau einem roten Faden folgt.

Spannung
Die Spannung hielt sich leider in Grenzen. Zwar gab es ein paar gute und spannende Stellen, jedoch hielten die sich meistens in Grenzen.

Charaktere
Valeria
Valeria ist unsere Protagonistin. Ihr folgen wir fast das ganze Buch über.  Sie ist ca. 30 Jahre alt und wurde auf die Erde verbannt. Leider war sie mir oftmals nicht sehr sympathisch.

Takira und Liana
Sie sind die Schwestern von Valeria und stehen ihr zur Seite, wo sie nur können.

Aurora
Ist eine Magierin aus Lysithea, der Valeria schon oft geholfen hat und nun auch hier ihr zur Seite steht.

Das Cover finde ich sehr schön. Ein wahrer Hingucker. Besonders gut gefällt mir das Farbspiel, welches dem Cover etwas außergewöhnlichem gibt.

Die Charaktere waren mir zum Teil sympathisch. Wir treffen in dem Buch auf herzliche Charaktere und auf weniger herzliche.
Besonders sympathisch war mir die Großmutter, welche ohne zu zögern, ihren Enkelkindern hilft.
Leider war mir die Protagonistin Valeria nicht ganz so sympathisch. Sie war für mich eher distanzlos, obwohl sie einmal dem Volk Lysitheas angehört hatte und die Bewohner scheinen ihr egal zu sein.

Hier und da konnte ich ein paar traurige, tränenüberströmte Gesichter ausmachen, aber es störte mich nicht im Geringsten. Im Gegenteil, ich grinste höhnisch und dachte: >>Nun könnt ihr sehen, wo ihr bleibt, ich werde nicht mehr für euch Gesindel den Kopf hinhalten!<<

Klar hat es sie es nicht leicht, aber so auszuticken, finde ich schon etwas übertrieben. Dabei sollte genau sie es doch besser wissen. Dazu mehr im Buch!


Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sehr weit vom eigentlichen Thema abweicht und wir somit eigentlich mehrere Handlungen hatten.
Zum einen die Haupthandlung, welche sich rund um den Kampf um Lysithea dreht und zum anderen erzählt die Protagonistin von ihrer Vergangenheit. Das war mir manchmal zu weit ausgeholt, hat jedoch zur Geschichte gepasst.


Erst circa in der Mitte gibt es einen Perspektivwechsel. Nun erfahren wir auch etwas über die anderen Charaktere. Ich finde, dass der Wechsel schon früher hätte auftreten sollen, da so die Handlungen der anderen Charaktere mehr verständlich sind. In der Mitte fand ich es ein wenig störend.


Leider muss ich auch negativ anmerken, dass die Geschichte nicht immer gut durchdacht war und mich zum Teil verwirrt hatte. An manchen Stellen gab es öfters einmal eine Wiederholung, die schon im Buch aufgetaucht war.
Zum anderen neigt die Autorin dazu, die Geschichte aus der Sicht einer Person zu erzählen und im nächsten Moment ist sie bei den anderen und da war noch nichts passiert. Das hatte mich an viele Stellen verwirrt und leider nicht zur Spannung des Buches beigetragen.



Im Großen und Ganzen eine nette Geschichte, die mich aber leider nicht richtig überzeugen konnte. Jedoch werde ich auch den nächsten Teil lesen, wenn er erscheint.


Spannung   : 2/5 Kirschblüten
Charaktere  : 3/5 Kirschblüten
Inhalt       :   3/5 Kirschblüten
Klappentext    : 4/5 Kirschblüten
Cover       :     5/5 Kirschblüten
Schreibstil  :  3/5 Kirschblüten





















































































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen