Sonntag, 15. März 2015

[Autoreninterview] Simone Müller



Stell dich doch einmal kurz vor.
Hallo, Mein Name ist Simone Müller, aber ich werde lieber Mone genannt, das ist kürzer und klingt schöner „wink“-Emoticon Ich bin mittlerweile 32 Jahre alt, verheiratet und Mama einer wunderschönen Tochter.


Was hat dich dazu bewegt, Bücher zu schreiben?
Wenn ich früher selbst Bücher gelesen habe, hat mich bei manchen einiges einfach gestört. Dann habe ich einzelne Szenen umgeschrieben und Fanfictions draus gemacht. Irgendwann hat mir das nicht mehr ausgereicht und ich wollte meine eigenen Geschichten zu Papier bringen.


Wie entwickeln sich deine Ideen zu den Büchern? Wodurch wirst du inspiriert?
Meistens kommen mir diese Ideen im Auto oder beim Fernsehen. Mein Debut Roman Lysitheas Erbe wurde von Sailor Moon inspiriert. Ich habe diese Sendung geliebt und dachte mir so etwas als Buch wäre doch auch toll. Die Idee hat sich dann alleine weitergesponnen und ist zu Lysitheas Erbe geworden. Heute werde ich auch oft durch träume inspiriert oder auch Lieder.


Hat sich dein Leben verändert, seitdem du begonnen hast Bücher zu schreiben?
Nein bis jetzt noch nicht wirklich. Außer dass ich immer mehr Zeit mit dem Schreiben verbringe und mir leider auch dumme Kommentare anhören muss, wie zum Beispiel dass das alles nur Zeitverschwendung sei. Doch darauf gebe ich nicht viel. Ich schreibe weil es mir Spaß macht und es ein toller Ausgleich zum Alltag ist.


Hast du zwischendurch auch mal Schreibblockaden? Was machst du dagegen?
Ja das kam auch schon Mal vor. Meisten widme ich mich dann anderen Projekten oder lasse einfach mal eine ganze Weile die Finger vom Laptop, dann geht es wieder. Was mir auch noch hilft, ist Musik hören oder ein gutes Buch zwischendurch lesen.


Gab es irgendwann mal einen Zeitpunkt, an dem du am liebsten alles über Board geworfen hättest? Was hat dich dazu bewegt weiter zu schreiben?
Nein so eine Zeit gab es noch nicht. Ich schreibe weil es mir unheimlichen Spaß macht und egal ob sich meine Bücher verkaufen oder nicht, ich würde immer weiter schreiben.


Erzähl doch mal etwas zu deinem Buch/deinen Büchern.
In Lysitheas Erbe – Kampf um Liebe und Magie geht es um Valeria Barcley. Valeria und Jamie führen eine glückliche Beziehung. Sie genießen gerade ihren Urlaub, als eine fremde Frau auftaucht und Valeria erklärt, dass sie ihre Erinnerungen verloren hat. Valeria ist eigentlich die rechtmäßige Kaiserin von Lysithea. Sie ist die Einzige die den kleinen Mond von der tyrannischen Herrschaft ihrer Mutter befreien kann. Nach langem zögern, entschließt Valeria sich, ihrem Volk zu helfen. Doch dazu muss sie ihre große Liebe Jamie zurücklassen. Ein Kampf um ihre Liebe und um ihr Volk entbrennt. Doch kann Valeria dem enormen Druck und den hohen Erwartungen standhalten? Wird ihre Liebe zu Jamie einen Weg finden, ihr Volk zu retten? Oder wird diese Liebe alles zerstören? Valeria muss sich entscheiden, ob sie den einfachen oder den schmerzvollen Weg gehen will...


Hast du schon ein neues Buch geplant? Magst du uns schon etwas dazu verraten?
Ich habe bereits ein weiteres Buch fertig geschrieben. Es heißt Angel of Love – Der Engel den ich liebte. Da geht es um Dawn, die solange sie zurück denken kann, immer nur gemobbt wurde. Ihre Eltern haben ihr von klein auf eingebläut, dass sie sich lieber alles gefallen lassen soll, statt selbst ärger zu bekommen. Dadurch haben die anderen Kinder gemerkt, dass sie es mit ihr machen können und sich so ist Dawns Leben zu einem Spießrutenlauf geworden. Doch dann tritt Daniel in ihr Leben und es wird von Grund an auf den Kopf gestellt. Was Dawn jedoch nicht weiß ist, dass Daniel der oberste Erzengel ist und Dawn aus dem Himmel kennt. In diesem Buch verarbeite ich ein wenig meine eigene Kinder und Schulzeit. Ich bin selbst mein Leben lang gemobbt worden und habe erst spät gemerkt, dass ich mir das alles nicht gefallen lassen muss.


Welche Bücher liest du ganz Privat? Welches Buch sollte man auf jeden Fall einmal gelesen haben?
Ich liebe Fantasy-Bücher, alles was mich aus dieser düsteren Realität fliehen lässt, lese ich super gerne. Ich persönlich finde, dass man die Nathaniel und Victoria Reihe von Nathalie Luca unbedingt gelesen haben muss.


Hast du das Gefühl, dass dir Rezensionen helfen? Findest du sie sinnvoll?
Ja Rezensionen sind sehr hilfreich, vor allem die negativen, denn da weiß ich was ich besser machen muss. Aber auch die positiven sind unheimlich toll, weil es einfach gut tut zu wissen, dass es Menschen gibt, denen mein Geschreibsel gefällt und allein dafür lohnt es sich schon immer weiter zu schreiben. Es gibt da ja so einen schönen Spruch: Eine Rezension ist für den Autor das, was für den der auf der Bühne steht, der Applaus ist. So oder so ähnlich heißt es und ich finde, das bringt es ganz gut rüber.


Wie stehst du zu Gewinnspielen? Verlost du auch manchmal eins deiner Bücher?
Ja ab und zu verlose ich auch schon mal mein eigenes Buch. Das lockt Leser an und sie haben die Chance mich und meinen Schreibstil kennen zu lernen. Und wenn ihnen dann gefällt, empfehlen sie es bestimmt auch weiter.


Wie gehst du mit negativer Kritik um?
Genauso wie mit positiver Kritik. Negative Kritik spornt mich nur noch mehr an, besser zu werden. Ich kann mir das was meine Leser da bemängeln nur zu Herzen nehmen und es beim nächsten Mal ausbessern.


Gibt es für dich ein No-Go im Sinne von Büchern oder auch deinen Fans?
Ein absolutes NoGo ist für mich, dem Autor zu sagen, dass sein Buch ganz toll ist und dann hinter dem Rücken das Gegenteil zu behaupten. Denn wie soll der Autor aus seinen Fehlern lernen, wenn sie ihm nicht gesagt werden.


Hast du Tipps für junge Autoren oder die, die es gerne werden möchten?
Durchhaltevermögen. Man braucht viel Ausdauer und muss viel Zeit investieren. Auch sollte man sich vorher darüber klar sein, ob es wirklich das ist was man will. Was noch wichtig ist: Man sollte sich auch darüber klar sein, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass man als Autor reich wird.


Was willst du noch unbedingt an deine Leser los werden?
Ich danke euch dafür, dass ihr meine Bücher lest. Ich freue mich über jeden neues Leser und bin dankbar für jede Kritik die ihr mir gebt. Ohne euch Leser würde es uns Autoren nicht geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen