Mittwoch, 25. Februar 2015

[Rezension] Der Geschichtensammler von Thomas Franke

Autor: Thomas Franke
Verlag:
GerthMedien
Seitanzahl:350
Erscheinungsdatum:Januar 2015
Genre:Roman





 
Berlin, 1945: In der zerstörten Hauptstadt tobt die letzte sinnlose Schlacht des untergehenden Dritten Reiches. Der junge Flakhelfer Rasmus Eichdorff scheut kein noch so großes Risiko, um seine heimliche Liebe Emmi in Sicherheit zu bringen. Doch dann gerät er in russische Kriegsgefangenschaft. Desillusioniert, dem Glauben entfremdet und in völliger Ungewissheit über den Verbleib der Frau, die er liebt, droht Rasmus in tiefer Verzweiflung zu versinken. Wären da nicht ein alter Soldat und eine Sammlung allegorischer Erzählungen, die Hoffnung und verschüttetes Gottvertrauen wieder aufkeimen lassen ...  


Geduckt und die Muskeln unter dem struppigen Fell zum Sprung bereit, schlich die magere graue Katze auf das Mäuerchen zu. Die Ratten, die sich überall in der Stadt ausbreiteten, waren ihr zu wehrhaft, aber diese gefiederte Beute dort war verlockend. 




 
Aufbau und Schreibstil
Insgesamt hat das Buch 29 Kapitel plus Danksagung, die sich über 350 Seiten erstrecken.
Die Geschichte erzählt zum einen die Geschichte des Protagonisten Rasmus und zum anderen gibt es Einschiebungen von kleineren Geschichten.
Der Schreibstil des Autoren ist leicht zu verstehen und angenehm zu lesen und zeitgemäß angepasst an die damalige Zeit.


Spannung
Das Buch spielt in der düsteren Kriegszeit. Dementsprechend konnte ich als Leser auch nicht immer genau sagen, was als nächstes passieren wird, geschweige denn wie die Menschen zu der Zeit gehandelt und reagiert haben. Auch die Geschichten, die eingeschoben wurden, waren spannend, da jede eine andere Bedeutung mit sich bringt.

Charaktere
Rasmus 
Rasmus ist auf der Suche nach seiner Geliebten Emmi. Sie hatte er während dem Krieg verloren, da er in Gefangenschaft geraten war. Auf seinem Weg trifft er auf schlechte und auch auf gute Menschen und muss einige Hindernisse bewältigen.

Erwin
Erwin ist paar und vierzig Jahre alt und er liebt es Geschichten aufzuschreiben und zu erzählen. Er begleitet als treuer Gefährde Rasmus und beschert vielen Menschen besondere Momente und steht ihnen in den dunkelsten Momenten bei.


Ich finde, dass das Cover wunderbar die schreckliche Kriegszeit (verbombte Straßen, Häuser usw.) zeigt und gleichzeitig aber auch das Licht am Horizont. Es spiegelt das grauenhafte Setting, aber auch den Weg des jungen Rasmus' wieder.
Der Klappentext macht neugierig. Er erzählt im groben den Inhalt, ohne allzuviel zu veraten.
Am Anfang sollte gesagt werden, dass hierbei auch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Wer als absolut gar nichts mit dem Glauben anfangen kann oder komplett dagegen ist, könnte es passieren, dass das ein oder andere nicht ganz so verstanden wird und das Lesen vielleicht auch nicht ganz so viel Spaß macht, da die Menschen zu der damaligen Zeit doch mehr sich auf Gott berufen haben.

Die Geschichte beginnt direkt spannend am Anfang. Eigentlich hatte ich kaum die Möglichkeit durchzuatmen. Direkt am Anfang werden wir in die Kriegszeit des zweiten Weltkrieges hineinkatapultiert und lernen das Ausmaß der damaligen Zeit kennen. Wir treffen auf Rasmus und auf Erwin und können zu sehen, wie sich eine wunderbare und einzigartige Freunschaft entwickelt. 
Das Buch hatte mich von Anfang an mitgenommen. Ich konnte mit den Protagonisten mitleiden und nicht gerade wenig, hatte ich den Kopf geschüttelt, da ich nicht verstehen kann, wie Menschen so miteinander umgehen können.
Gerade dann, wenn der Mut Rasmus und die anderen verlassen hat, so gab es eine kleine Geschichte mit einer Botschaft, die den Menschen wieder Mut macht und gleichzeitig Hoffnung spendet.
So treffen wir auf ein Schneckengleichnis oder auch auf einen Menschen, der plötzlich seine Umgebung viel detailierter wahrnimmt. 
Selten hatte ich das Gefühl, dass mir ein Buch mehr mitgibt, als nur eine gute Story.
Thomas Franke jedoch, hat mit seinem Buch ein Werk geschaffen, welches mich nicht nur duch seinen Inhalt voll und ganz überzeugen konnte, sondern auch gleichzeitig mich dazu brachte, über mich selbst und auch über mein Handeln zu reflektieren.
Ich kann euch das Buch nur an's Herz legen, denn ihr werdet es nicht bereuen, es gelesen zu haben!




 
Cover       :     5/5 Sterne
Schreibstil  :  5/5 Sterne
Spannung   : 5/5 Sterne
Charaktere  : 5/5 Sterne
Inhalt       :   5/5 Sterne
Klappentext    :5/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen