Freitag, 30. Januar 2015

[Rezension] Klang der Finsternis von Ela van de Maan

Autor: Ela van de Maan
Verlag:
Bookshouse
Seitanzahl: 169
Erscheinungsdatum: Januar 2015
Genre: Paranormal Romance

Seit frühester Kindheit wird Julie von ihren unsichtbaren Verfolgern fast um den Verstand gebracht. Kurz vor ihrem achtundzwanzigsten Geburtstag startet sie einen letzten verzweifelten Versuch, ihnen zu entkommen und flüchtet in ein abgelegenes Burghotel in den Highlands. Sie verliebt sich in den zurückhaltenden Besitzer Arran McRae.
Ihr Glück ist perfekt, als er ihre Gefühle zu erwidern scheint – doch auch er ist nicht menschlich …

Der Wind pfiff rau um die massiven Steinmauern der alten Festung in den schottischen Highlands, wie er es seit Jahrhunderten zu tun pflegte, wenn er die Regenwolken vom Meer auf das Festland trieb.
Es war genau die Art von Wind, die sich klamm durch die kleinste Ritze der alten Holzfenster der Burg schlich und in dessen kalten Zügen das Kaminfeuer unruhig flackerte.

Aufbau und Schreibstil
Insgesamt hat das Buch neun Kapitel, die sich über 169 Seiten erstrecken.
Hierbei handelt es sich nun um eine Fortsetzung des ersten Teils, sondern um einen Teil einer Serie.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, ohne starke Stolperstellen.

Spannung
Die Spannung würde ich als angemessen bezeichnen. Ich finde, dass es sich hierbei um eine gesunde Mischung zwischen Romantik und Action handelt.

Charaktere
Julie
Um aus ihrem behütenden Leben zu fliehen und ihrem Vater zu beweisen, dass sie auch arbeiten kann, begibt sich Julie nach Schottland, um da ein Hotel zu managen. Dort trifft sie auf allerlei Personen und auf eine Wahrheit, von der sie bisher nur geträumt hatte.

Arran
Arran ist der Besitzer des Hotels und somit der Chef von Julie. er ist sehr verschwiegen und lebt sehr zurückgezogen. Aber Julie weckt sein Interesse und schon bald lässt er sich auf sie ein.

Wie auch schon beim ersten Teil, finde ich das Cover nicht unbedingt atemberaubend. Aber immerhin sieht der Typ darauf etwas besser aus, als im ersten Teil und die Burg im Hintergrund macht auch was her.
Die Charaktere fand ich dagegen sehr sympathisch. Vor allem Arran hatte es mir hier angetan. Er hatte einfach so etwas mystisches und geheimnisvolles an sich, so dass man ihn sofort ins Herz schließen konnte.
Schön fand ich auch, dass auch wieder ein paar bekannte Personen vor kamen und diese natürlich auch Übernatürlich waren.
Eigentlich hatte mich die Geschichte etwas an den ersten Teil erinnert. Zwar mit andere Personen, aber mit einer ähnlichen Handlung. Jedoch war es trotzdem etwas anderes, da das Setting komplett anders war und eben auch die neuen Personen dem ganzen etwas einzigartiges verliehen.
Die Handlung bzw. die Spannung musste am Anfang erst einmal etwas an Fahrt gewinnen. Als Leser bekam ich erst einmal einen sanften Einstieg, indem die Luft nur so knisterte, bis hin, dass dann gegen Mitte bzw. Ende die schottische Welt explodierte. Nicht nur durch die Liebe, sondern auch durch andere Begebenheiten, die hier an dieser Stelle jedoch zu viel verraten würden.
Ich finde, dass der Autorin mit dem zweiten Teil der Serie, eine gelungen Fortsetzung gelungen ist und macht Lust auf mehr!

Cover       :     3/5 Sterne
Schreibstil  :  5/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Charaktere  : 4/5 Sterne
Inhalt       :   4/5 Sterne
Klappentext    :4/5 Sterne





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen