Montag, 8. Dezember 2014

[Rezension] Das Gesetz der Vampire von Mara Laue

Autor: Mara Laue
Verlag: 
Verlag Torsten Low
Seitanzahl: 488
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 20.11.2010


              Klappentext               
Nachdem der Jäger Ashton Ryder den vampirischen Mörder seiner Frau getötet hat, verwandelt ihn dessen Geliebte aus Rache ebenfalls in einen Vampir. Voller Hass macht er erbarmungslos Jagd auf seine neuen Artgenossen, bis er von den »Wächtern«, der Polizei der Vampire, gestoppt wird. Sie zwingen Ashton, sich in die Gemeinschaft der Vampire einzugliedern und ihre strengen Gesetze zu befolgen.
Als er einem Komplott auf die Spur kommt, das einige Vampire mit Hilfe von Dämonen schmieden, um die Wächter auszulöschen, muss er sich entscheiden, wohin er eigentlich gehört – oder versuchen, das mysteriöse Heilmittel zu finden, welches den vampirischen Keim in ihm vernichten könnte. Doch das befindet sich im Besitz einer Dämonin ...


              Die ersten beiden Sätze              

Ashton Ryder beobachtete besorgt, wie seine Frau Mary, lustlos in ihrem Abendessen herumstocherte. Sie starrte apathisch vor sich hin und wirkte dennoch auf eine bedrückende Weise wunderschön.



              Information              
Charaktere
Ashton
Durch Zufall erwischt Ashton einen Vampiren, der sich scheinbar an seiner Frau vergangen hat. Ab dem Zeitpunkt schwört er sich, die Vampire bis an sein Lebensende zu jagen. Allerdings kommt es mal wieder anders als man denkt: Ashton wird zu Dem gemacht, was er eigentlich töten will und muss sich nun entscheiden, was er wirklich will.


Stevie
Stevie ist eine Vampirin, Ashtons Mentorin und dann schließlich auch seine Geliebte. Sie unterstützt ihn wo sie kann.


Harry
Er ist ein Freund aus Ashtons "Menschentagen". Er arbeitet bei PROTECOR, die sich zu Aufgabe gemacht haben, jeden Vampiren, den sie aufspüren können, zu töten.


Sean und Gwynal
Sind ebenfalls zwei Vampire und versuchen Ashton das Leben als Vampir schmackhaft zu machen.


              Meine Meinung              
Das Cover hatte mich direkt auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist so furchtbar düster und sieht für mich nach viel Spannung und Mysterien aus.
Auch den Klappentext finde ich sehr spannend. Er verrät zwar schon einiges, was in dem Buch passieren wird, macht aber auch neugierig auf mehr.
Die Charaktere waren mir so ziemlich alle sehr sympathisch.
Vor allem der Protagonist Ashton. Ich finde, dass man vor allem bei ihm eine starke Entwicklung sehen kann. Ich würde sagen auf jeden Fall von schlecht nach gut.
Außerdem finde ich es sehr interessant, dass in dem Buch mal nicht die Vampire eigentlich die Bösen sind.
Viel mehr finde ich die Art und Weise der Menschen sehr fragwürdig. Der Mensch kehrt alle Vampire unter einen Hut. Aber auch Seinesgleichen. Macht einer was falsch, so muss er sozusagen mit seinem Leben dran glauben. Vor allem die Vampire müssen darunter leiden, da sie als etwas Grauenhaftes angesehen werden.
Im Gegensatz dazu haben wir die Vampire. Dort wird keiner vorschnell Verurteilt. Die, die noch nicht über die Gesetze der Vampire aufgeklärt wurden, haben auch nichts zu befürchten und jeder kann verzeihen, egal wie schwer seine Taten auch als Unwissender waren. Außerdem akzeptieren sie andere Rassen genauso wie Ihresgleichen.
Das machte mir die Vampire wesentlich sympathischer als die Menschenwelt.
Die Spannung im Buch hat auch nicht lange auf sich warten lassen. Es gab zwar auch die ein oder andere längere Passage, wo nichts actionreiches passiert ist, jedoch würde ich diese als nicht "unspannend" bezeichnen.
Mara Laue ist mit diesem Teil ein wundervoller und spannender Auftakt einer vampirischen Reihe gelungen.


             Die Reihe              
Das Gesetz der Vampire
Göttin der Finsternis
Sanktuarium


           Meine Bewertung           

Cover         :  4/5 Sterne
Schreibstil  :  5/5 Sterne
Spannung   : 5/5 Sterne
Charaktere  : 5/5 Sterne
Inhalt          :  5/5 Sterne
Klappentext:  5/5 Sterne






















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen