Freitag, 10. Oktober 2014

[Rezension] Night Phantoms: Kyrion von Simone Olmesdahl

Details
Autor: Simone Olmesdahl
Verlag:
books2read
Seitanzahl: 176
Erscheinungsdatum: 15.09.2014
Genre: Paranormal-Romance

Klappentext
Wenn dein ganzes Leben auf einer Lüge basiert, ist die Wahrheit etwas, das du am Ende nicht glauben kannst.
Schluss mit der Freundin – Schluss mit dem College. Kyron will nur nach Badfield zurück. Hier geschah der tödliche Unfall seiner Eltern. Hier will er erfahren, was damals wirklich passierte – und findet seine Zukunft: Daria, die von Anfang an heftig mit ihm flirtet, lässt all seine aufregenden Wünsche wahr werden. Als er jedoch Geheimnisse ans Licht bringt, die seine Realität für immer erschüttern, muss er sich fragen, wie weit er Daria überhaupt trauen kann. Denn als Sohn eines Nachtphantoms und einer Beschwörerin – eine bis aufs Blut geächteten Verbindung – steht er unter dem tödlichen Bann der alten Zirkel. Kyron bleibt nur eine Chance: Er muss mit ihrer Hilfe fliehen – und Daria gleichzeitig widerstehen.

Die ersten zwei Sätze
Ich klappte die Sonnenblende meines schwarzen Ford Fusion herunter. Der V6-Motor schnurrte wie ein Kätzchen und duellierte sich mit dem Geräusch der Reifen, die über den brennenden Asphalt rollten.


Meine Meinung
Aufbau & Schreibstil
das Buch ist in 9 Kapitel unterteil, wobei jedes eine eigene Überschrift hat.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm. Sie beschreibt die Situation aus der Sicht von Kyrion.


Spannung
Der Anfang des Buches war relativ schwach, was die Spannung betrifft. Aber nach ein paar Seiten hatte sich das wieder gelegt. Das Buch begann mich zu fesseln. Vor allem dadurch, dass hier Situationen auftreten, die nicht unbedingt vorhersehbar sind.


Charaktere
Kyrion
Jung, betrogen, gutaussehend- das sind wohl die Worte, die ihn am treffendsten beschreiben. Auf seiner Flucht aus seinem alten Leben, wo er mit ansehen musste, wie seine Freundin ihn betrügt, kommt er in ein neues Leben, dass er sich so alles andere als vorgestellt hatte.
Leider war mir sein Charakter und seine Ausdrucksweise nicht sehr sympathisch.


Daria
Daria arbeitet als Kellnerin und wohnt in Badfield bei der Familie Ronayne, bzw bei Steven Ronayne, Kyrions Onkel. Sie verliebt sich in Kyrion.


Familie Ronayne
Ist sehr unfreundlich und skeptisch gegenüber Kyrion. Im Laufe des Buches werden sie eine wichtige Bedeutung in Kyrions Leben einnehmen.


Misha
Misha ist übernatürlich und ein Aufseher. Was er genau für eine Rolle hat, wird man wohl im zweiten Teil herausfinden hoffe ich.


Mein Fazit
Mir ist erst einmal das Cover ins Auge gefallen. Die grüne Farbe hat schon was an sich. Man sieht, dass die Liebesgeschichte im Fokus steht und auch das Symbol hat seine Fokusstelle, die man herausfindet, wenn man das Buch liest.
Am Anfang fand ich das Buch nicht sehr spannend. Man erfuhr etwas über Kyrion und seine Familie. Im Laufe des Buches wurde es jedoch sehr spannend.
Es kamen immer wieder ungeahnte Situationen, Kyrion wird mit Dingen konfrontiert, die er nicht mal zum träumen gewagt hatte und auch bereut er es etwas, dass er den weiten Weg nach Badfield auf sich genommen hatte.
Leider war mir Kyrion nicht sehr sympathisch Er war mir viel zu impulsiv und ich finde, dass er einfach komische Ansichten hat, was Frauen betrifft und er flucht auch ziemlich viel.
Was ich wahnsinnig gute finde, ist das Ende. Es ist nicht abgeschlossen und wirft noch einmal was ganz anderes in den Raum, dass den Leser auf jeden Fall verführt, auch den zweiten Teil zu lesen, da wohl da die Lösung der Geschichte zu finden ist.


Meine Bewertung
Cover         :  4/5 Sterne
Schreibstil  :  4/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Humor        :  3/5 Sterne
Charaktere  : 3/5 Sterne
Inhalt          :  4/5 Sterne
Klappentext:  5/5 Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen