Dienstag, 26. August 2014

[Rezension] Gekommen um zu gehen von Lana N May

Details
Autor: Lana N. May
Verlag:
Seitanzahl: 308 (Ebook)
Erscheinungsdatum: 10.07.2014
Genre: Roman


Klappentext laut Lovelybooks
„Er sah sie. Sie sah ihn. Es lag etwas in der Luft. War es Liebe? Nein, denn so weit war es noch nicht gekommen, aber sie war im Anflug, denn Amors Pfeile waren längst gespitzt und abgeschossen. Ziel: Johanna und Thomas.“ Johanna und Thomas eine Liebesgeschichte. Er gebunden, sie frei, aber nicht frei von ihrer Vergangenheit, treffen aufeinander und verlieben sich. Amor hat seine Pfeile abgeschossen, er hat nach Plan getroffen - mit folgenreichen Konsequenzen. Sie lieben sich, lachen, leiden gemeinsam und einsam, er muss nach New York, sie bleibt in Wien. Die beiden sind getrennt aber es verbindet die beiden Leidenschaft und die ganz große Liebe. Die Trennung auf Zeit verbringen sie mit E-Mails und Telefonanrufen und finden in der Distanz noch inniger zueinander. In jeder E-Mail liegt die Geschichte eines - scheinbaren - gemeinsamen Tages. Doch es gibt ein Ende. Ein Ende nach dem fulminanten Liebesflug. Was, wenn man gemeinsam die schönste Zeit erlebt? Was, wenn alles plötzlich endet? Was wenn man am Morgen noch gemeinsam aufgestanden ist und am Abend alleine schlafen gehen muss? Was bleibt dann noch? „Gekommen um zu gehen“, ist der Titel der Geschichte über zwei Liebende, erzählt auf eine humorvolle Art und Weise, über Begegnungen die verändern, über das Zusammenkommen, über Vertrauen, über Trennung und über die Nachhaltigkeit einer großen Liebe."


Die ersten zwei Sätze
Der Nebel bedeckte die Straße. Es war mittlerweile Herbst geworden und Johanna besuchte ihre Großmutter im Altenheim.

Das Cover
So weit ich das sehen kann, gibt es zwei Ausführungen des Covers. Mein Leseexemplar enthielt das Cover mit den Fußabdrücken im Sand. Das Cover finde ich schön und romantisch. Die Spuren sind etwas das aktuell in diesem Moment stattfindet. Sie sind nicht immer da, aber für den Moment.


Gekommen um zu gehen: Eine LiebesgeschichteAuf dem Zweiten Cover sieht man einen herzförmigen Baum, der voll mit roten Blättern ist.
Auch dieses Cover finde ich schön, da es die starke Liebe ausdrückt.



Meine Meinung
Spannung und Schreibstil
Mir ist schon ziemlich am Anfang aufgefallen, dass die Autorin versucht, alles in relativ einfach Sprache dazustellen, wobei es mir möglich war, der ganzen Handlung gut zu folgen.
In vielen Liebesroman wird der Ich-Erzähler verwendet. Hier drauf verzichtet sie komplett. Viel mehr bekommen wir einen Einblick in alle Köpfe. Wir lesen die Gedanken und Gefühle aller mitwirkender Personen. Ob es nun einer der Protagonisten oder einer der Nebencharakter ist, spielt hierbei keine Rolle.
Spannung wurde dadurch auf jeden Fall aufgebaut, weil wir als Leser mehr wissen, als die Charaktere in dem Buch. Des weiteren laufen anfangs zwei Geschichten zweier Leben parallel, wobei wir nicht wissen, wann diese beiden aufeinander treffen. Zu dem gab es zwischendurch auch immer mal einen Satz, wie (nicht der Wortlaut des Buches): Schon bald sollte es zur Katastrophe kommen.


Charakter
Johanna:
Johannas einzige Bezugsperson ist ihre Oma, die aber schon sehr alt ist und nun im Altersheim lebt.
Nachdem Tod ihrer Elter hatte sie sich komplett aus dem Leben herausgezogen und auch das Lachen hat sie so gut wie verlernt.
Erst als ihr Bruder Martin sie dazu überredet zu ihm nach Wien zu ziehen, sollte ihr ganzes Leben eine Wendung erfahren..


Thomas:
Thoma ist ein extrem gutaussehender und erfolgreicher Mann. Er arbeitet in einer großen Firma, die zum Teil seinem Onkel und zum Teil seiner Mutter gehört.
Natürlich gehört zu so einem erfolgreichen Mann auch eine erfolgreiche Frau: nämlich ein Topmodel.
Aber auch Thomas Leben sollte sich plötzlich Grund auf verändern..


Nebencharaktere
Martin:
Martin ist Johannas älterer Bruder. Nachdem Tod seiner Eltern hatte er sich dies kaum anmerken lassen und ist nach Wien gezogen, um dort ein neues Leben aufzubauen.
Weil ihm viel an seiner Schwester liegt, auch wenn sie länger nicht gesprochen hatten, nahm er sie trotzdem bei sich zu Hause auf.


Clarissa:
Sie ist Topmodel und die Freundin von Thomas. Ihre eingebildete Art und ihre Selbstbezogenheit (z.B. redet sie am liebsten von sich selber) kommt nicht bei jedem gut an...


Paolo:
Paolo ist der homosexuelle Kollege und eigentlich bester Freund von Johanna. Er steht ihr bei allen Lebensfrage zur Seite und ist doch manchmal neidisch darauf, dass Johanna es mit den Männern wohl leichter hat als er.


Mein Fazit
Ich bin eigentlich gar nicht so ein Fan von Liebesromanen. Ich meine einen mal lesen ist okay. Aber wenn jeder Liebesroman so toll wäre, wie "Gekommen um zu gehen" würde ich wohl öfters einen lesen. Ich war von der ersten Minute an das Buch gefesselt und wenn ich es weglegen musste, konnte ich es trotzdem nicht aus meinen Kopf streichen. Ich hatte immer wieder überlegt, wie es weiter gehen wird.
Auch die Geschichte ist mal etwas anderes. Nicht dieses typische " zwei Menschen treffen auf einander und alles ist Friede Freude Eierkuchen". Sondern diese Liebe besteht aus vielen Hindernissen, die bewältigt werden müssen.
Ich konnte in diesem Buch so viel Liebe finde, dass ich fast davon "überrannt" wurde.
Den Schluss fand ich sehr traurig. Ich habe nicht erwartet , dass es so ausgehen würde und musste ein wenig mittrauern.
Aber da ist auch der einzige kleine Kritikpunkt an dieser Geschichte für mich: Das Ende kam zu abrupt. Darauf war ich nicht eingestellt.
Aber ansonsten kann ich euch das Buch nur wärmstens an's Herz legen. :)


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen